>

Noviziatsausbildung - Benediktinerinnen Osnabrück

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Noviziatsausbildung

Über uns

Der heilige Benedikt verlangt von einem Neueintretenden, dass er/sie

"wahrhaft Gott sucht"


Vom Eintritt einer Kandidatin bis zur endgültigen Bindung  mit der Feierlichen Profess  durchläuft die angehende Ordensschwester verschiedene Stationen:

Mit dem Eintritt in die Gemeinschaft beginnt für sie die
Postulatszeit, die ca. 6 Monate bis zu einem Jahr dauert. Das Postulat hat die Aufgabe, die Kandidatin mit unserem Leben  näher bekannt zu machen. Sie erhält dabei eine Einführung in die monastische Spiritualität.


Zu Beginn des Noviziates erhält die Postulantin bei der Einkleidung die benediktinische Ordenskleidung. Das Noviziat ist eine Zeit der grundlegenden Vorbereitung auf die endgültige Bindung an Gott und die Gemeinschaft. Es dauert ca. zwei Jahre. Es vermittelt eine vertiefte Einführung und Einübung in die Nachfolge Christi sowie in das Leben und die Spiritualität unserer Gemeinschaft.


Die drei bis sechs Jahre der zeitlichen Profess dienen der weiteren Vertiefung und Festigung im Hinblick auf das Leben einer Benediktinerin vom Heiligsten Sakrament. Selbständigkeit, Ausgeglichenheit und die Fähigkeit zum gemeinschaftlichen Leben, Beten und Arbeiten sollen dabei weiterhin wachsen und sich entfalten.

Im öffentlichen Bekenntnis der
monastischen (ewigen) Profess
antworten wir auf den Ruf Gottes mit der Weihe unseres ganzen Lebens an Gott. Der heilige Benedikt fasst die Profess in die drei Gelübde der Beständigkeit, klösterlichen Lebenwandels und des Gehorsams. Sie beinhalten auch die Räte der „gottgeweihten Jungfräulichkeit“ und „Armut.“


vgl. Geistliches Direktorium


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü